emanzipatorische Kiez-Bibliothek

Die emanzipatorische Kiez-Bibliothek rückt zu wenig beachtete Themen und Geschichten in den Vordergrund. Wir haben viele queer-feministische Produktionen wie Zines, Comics, Romane und Broschüren, aber auch akademische Bücher.
Wir arbeiten seit Sommer 2015 an unserer Kiez-Bib, die sich stetig verändert und versucht möglichst divers und intersektional zu sein:
(Post-)Migrantische, behinderte, nicht-weiße und/oder queere Autor*innen, Positionen und Geschichten werden besonders beachtet.

Wir haben vor allem Material auf Deutsch, aber auch in leichter Sprache, auf Englisch, Polnisch, Türkisch und Französisch sowie Audios.

Falls ein*e Autor*in sich einerseits problematisch zu einem Thema äußert, andererseits aber über ein anderes Thema gute Sachen geschrieben hat, dann schließen wir die*den Autor*in nicht grundsätzlich aus dem Bestand aus, sondern wir stellen Alternativen zu der problematischen Meinung bereit.

Wir sind kein Archiv, wollen aber ein Geschichtsbewusstsein im Hintergrund haben, wenn wir den Bestand gestalten: vieles von dem, was heute besprochen und geschrieben wird, ist nichts Neues; es kann gut sein zu wissen, was früher geschrieben wurde. Wir entscheiden pro Thematik, was uns wichtig ist zu haben und nicht generell im Vorfeld.

Für Rückmeldungen könnt ihr gern unser Feedback-Buch vor Ort benutzen, eine E-Mail schreiben (bibliothek@faq-infoladen.org) oder uns ansprechen.